Talfahrt mit Heinrich (Alle Berge)

The Säntis ropeway in Schwägalp (Switzerland) by Markus Beck, via istockphoto.com

Sanfte Gesichter,
talwärts gewendet (die Berge waren
schroff genug); ein Reiseführer, mit Schiebermütze und
Koteletten, quasi Lokführer von anno dazumal (obwohl er später
als Chauffeur im Reisebus nach Stuttgart
sitzt); seine knappe Empfehlung zum Druckausgleich („Zehen krümmen, dabei schlucken“) kommt so freundlich-routiniert, dass ich mir (außer Bahnhof) gar nichts denke, bis die ganze Gondel lacht; ein greises Paar, das sich so innig an den Händen hält, wie das früher üblich war (zu jenen Kriegs- und Krisenzeiten, im Blick für immer Gipfel, Kreuze); in Fetzen ein Gedicht Szymborskas, in dem sie Tote um Vergebung bittet, weil sie kaum mehr an sie denkt, und Kriege, weil sie Blumen mit nach Hause bringt (und Gedichte sowieso); ein Behindertenbetreuer, der grade mal zwei Schäfchen hat (eins heißt Heinrich), der uns warnt (die Mittel-
stütze!);
das sackende Gefühl im Bauch, das unbändige Juchzen Heinrichs,
die Gewissheit,
dass wir alle (auf Verzicht längst eingeschworen)
alle Berge
brauchen, polnische Gedichte, Heinrich,
             g
anz besonders Heinrich —

Frage (viel zu groß für diese Gondel):

             Wann werden wir uns wieder an den Händen halten?

Talfahrt mit Heinrich (Alle Berge), 2022             

foto: Unter einem kleinen Stern (Ausschnitt), eigenes Bild, 2022, aus: Hundert Freuden, Gedichte, Wisława Szymborska, Frankfurt am Main 1996

The Säntis ropeway in Schwägalp (Switzerland) by Markus Beck, via istockphoto.com

Sanfte Gesichter, talwärts
gewendet (die Berge waren schroff genug);
ein Reiseführer mit Schiebermütze und Koteletten, quasi
Lokführer von anno dazumal (obwohl er später im Reisebus nach
Stuttgart
sitzt); seine knappe Empfehlung zum Druckausgleich („Zehen krümmen, dabei schlucken“) kommt so freundlich-routiniert, dass ich mir
(außer Bahnhof) gar nichts denke, bis die ganze  Gondel lacht;
ein greises Paar, das sich so innig an den Händen hält, wie das früher üblich war, zu jenen Kriegs- und Krisenzeiten (im Blick für immer Gipfel, Kreuze); in Fetzen, ein Gedicht Szymborskas; in dem sie Tote um Vergebung bittet, weil sie kaum mehr an sie denkt, und Kriege, weil sie Blumen mit nach Hause bringt (und Gedichte sowieso); ein Behindertenbetreuer, der grade mal zwei Schäfchen hat (eins
heißt Heinrich); der uns warnt (die Mittelstütze!); das sackende Gefühl im
Bauch, das unbändige Juchzen Heinrichs, die Gewissheit
, dass
wir alle
(auf Verzicht längst eingeschworen) alle Berge
brauchen, polnische Gedichte, Heinrich,
            
ganz besonders Heinrich —

Frage (viel zu groß für diese Gondel):
             Wann werden wir uns
wieder an den Händen halten?

Talfahrt mit Heinrich (Alle Berge), 2022             

foto: Unter einem kleinen Stern (Ausschnitt), eigenes Bild, 2022, aus: Hundert Freuden, Gedichte, Wisława Szymborska, Frankfurt am Main 1996

The Säntis ropeway in Schwägalp (Switzerland) by Markus Beck, via istockphoto.com

Sanfte Gesichter, talwärts gewendet (die Berge waren schroff genug); ein Reiseführer, mit Schiebermütze und Koteletten, quasi Lokführer von anno dazumal (obwohl er später als Chauffeur im Reisebus nach Stuttgart sitzt); seine knappe Empfehlung zum Druckausgleich („Zehen krümmen, dabei schlucken“) kommt so freundlich-routiniert, dass ich mir (außer Bahnhof) gar nichts denke, bis die ganze Gondel lacht; ein greises Paar, das sich so innig an den Händen hält, wie das früher üblich war (zu jenen Kriegs- und Krisenzeiten, im Blick für immer Gipfel, Kreuze); in Fetzen, ein Gedicht Szymborskas, in dem sie Tote um Vergebung bittet, weil sie kaum mehr an sie denkt, und Kriege, weil sie Blumen mit nach Hause bringt (und Gedichte sowieso); ein Behindertenbetreuer, der grade mal zwei Schäfchen hat (eins heißt Heinrich); der uns warnt (die Mittelstütze!); das sackende Gefühl im Bauch, das unbändige Juchzen Heinrichs, die Gewissheit, dass wir alle (auf Verzicht längst eingeschworen) alle Berge brauchen, polnische Gedichte, Heinrich, ganz besonders Heinrich —

 

Frage (viel zu groß für diese Gondel): Wann werden wir uns wieder an den Händen halten?

Talfahrt mit Heinrich (Alle Berge), 2022             

foto: Unter einem kleinen Stern (Ausschnitt), eigenes Bild, 2022, aus: Hundert Freuden, Gedichte, Wisława Szymborska, Frankfurt am Main 1996