Meine Schwestern

Kletterndes Mädchen by LighFieldStudios via istockfoto.com

Nicht zu fassen: in den steilsten
Kletterwänden klingt es wie ein Waffenklirren;
So martialisch das Gestöhne zwischen glänzenden Maschinen.
I
ch fühle mich verbunden; mit dem Laufband unter mir. Vor mir läuft
die ‚Kriegerin‘. Ihr Zopf, ein Strang aus Keratin, schwingt hypnotisch wie ein
Pendel. E
ine, die ich ‚Hunnin‘ nenne, stemmt Gewichte auf der Streckbank; ihre
Haare stürzen abwärts (ungebändigt). All die blonden und die dunklen Mädchen – strecken, drücken, drehen sich
– so konzentriert im Überhang, dass mir fast
die Luft wegbleibt. Nein, sie strömt in mich hinein! Ich schmecke Salz, spüre
meinen Zellstoffwechsel, bin im 
Gleichschritt mit den andren, habe Weh
und Ach (wie sie) und so viel Glück und Endorphine –
             (Alles meine Schwestern!)

Meine Schwestern, 2021                                     foto: Rise of the Tomb Raider, Screenshot

Kletterndes Mädchen by LighFieldStudios via istockfoto.com

Nicht zu fassen: in den steilsten

Kletterwänden klingt es wie ein Waffenklirren;
So martialisch das Gestöhne zwischen glänzenden Maschinen.

Ich fühle mich verbunden; mit dem Laufband unter mir.
Vor mir läuft die ‚Kriegerin‘. Ihr Zopf, ein Strang aus Keratin, schwingt hypnotisch wie ein Pendel. Eine, die ich heimlich ‚Hunnin‘ nenne, stemmt Gewichte auf der Streckbank; ihre Haare stürzen abwärts (ungebändigt). All die blonden und die dunklen Mädchen – strecken, drücken, drehen sich – so konzentriert im Überhang, dass mir fast
die Luft wegbleibt. Nein, sie strömt in mich hinein! Ich schmecke
Salz, spüre meinen Zellstoffwechsel, bin im Gleichschritt mit den andren, habe Weh
und
Ach (wie sie) und so viel Glück und Endorphine –

             (Alles meine Schwestern!)

Meine Schwestern, 2021                    foto: Rise of the Tomb Raider, Screenshot

Kletterndes Mädchen by LighFieldStudios via istockfoto.com

Nicht zu fassen: in den steilsten Kletterwänden klingt es wie ein Waffenklirren; So martialisch das Gestöhne zwischen glänzenden Maschinen. Ich fühle mich verbunden; mit dem Laufband unter mir. Vor mir läuft die ‚Kriegerin‘. Ihr Zopf, ein Strang aus Keratin, schwingt hypnotisch wie ein Pendel. Eine, die ich heimlich ‚Hunnin‘ nenne, stemmt Gewichte auf der Streckbank; ihre Haare stürzen abwärts (ungebändigt). All die blonden und die dunklen Mädchen – strecken, drücken, drehen sich – so konzentriert im Überhang, dass mir fast die Luft wegbleibt. Nein, sie strömt in mich hinein! Ich schmecke Salz, spüre meinen Zellstoffwechsel, bin im Gleichschritt mit den andern, habe Weh und Ach (wie sie) und so viel Glück und Endorphine –
(Alles meine Schwestern!)

Meine Schwestern, 2021       

foto: Rise of the Tomb Raider, screenshot